Suchoi Su-20

Modelsvit 72020 Spritzguss - 1/72

Vorbild: Die Suchoi Su-20 ist ein direkter Bestandteil der Suchoi-Flugzeugreihe, die mit dem Jäger Su-7 begann und mit dem Schwenckflügeljagdbomber Su-22 endete. Die Bezeichnung des Herstellers war S-32MK). Diese Variante entstand als Exportversion der Su-17M und der Erstflug war im Dezember 1973. Ein Jahr später wurde die Su-20 für den Export freigegeben.



Die ersten 15 Exemplare gingen an Syrien. Weitere Nutzer waren Ägypten, Irak und Polen. Dort flogen sie immerhin bis 1997. Ägypten kam ohne sowjetische Unterstützung kaum mit diesen Flugzeugen klar und in den 1980er Jahren gingen zwei Exemplare an die BRD. Anlass war die Einführung der Su-22M4 in die LSK der DDR.



Die Su-20 konnte auch mit der Lenkwaffe Kh-28 ausgerüstet werden. Weiterhin konnte das Flugzeug die größeren Zusatztanks mit 800 und 1150 l tragen. Der Hersteller baute auch einen Aufklärer Su-20R. Es entstanden über 140 Exemplare der Su-20.



Bausatz: Der ukrainische Hersteller modelsvit liefert in 1/72 diverse Bausätze der Su-7/Su-17/Su-22-Reihe. So gibt es auch den Exportableger Su-20 als Short-Run-Kit. In dem stabilen Stülpkarton befinden sich gut verpackt zwölf graue Spritzlinge mit 177 Teilen, ein klarer Spritzling mit fünf Teilen, drei Decalbögen und die mehrfarbige Bau- und Bemalungsanleitung.



Der Bau beginnt hier mit dem Bugfahrwerksschacht und dem Schleudersitz aus fünf Teilen. Man sollte allerdings noch die Sitzgurte ergänzen. Die Instrumente werden mittels Decals dargestellt. Der Konus im Lufteinlauf besteht aus einem Stück. Irgendwie sieht der bisschen "weich" aus. Allerdings gibt es immerhin für die Su-7 ein Metallstück im Zubehörmarktů Damit hätte man vielleicht auch ein Gegengewicht im Bug.



Der Triebwerksauslass ist auch innen detailliert. Wichtig ist nur, dass man das Schubrohr aus drei Teilen auch rund zusammenbekommt. In den Fahrwerksschächten gibt es innen auch schöne Strukturen. Die Tragfläche und die Ruder haben scharfe Hinterkanten. Die zwei Grenzschichtzäune werden einzeln aufgeklebt. Sie sind trotzdem sehr dünn. Die großen Abschlussplatten werden über die äußeren Flügel geschoben und festgeklebt. Alle Ruder haben scharfe Hinterkanten. Etwas einfach sehen die kleinen Lufteinläufe für den Rumpf aus. Hier muss man entweder die Öffnungen aufbohren oder etwas passendes im Zubehörhandel suchen.



Das Hauptfahrwerk ist sehr stabil und ist ausreichend detailliert. Aus jeweils zwei Teilen entstehen die Hauptfahrwerksräder. Die passenden Klappen besitzen schöne Strukturen. Als Montagehilfe gibt es eine passende Frontansicht. Als Außenlasten gibt es Zusatztanks, Raketen S-24, Freifallbomben FAB-250 sowie FAB-500 und vor allem die Lenkwaffe Kh-28 samt Transportwagen.

Die beiden Decalbögen sind tadellos gedruckt. Es gibt auch eine Menge Wartungshinweise. In der mehrfarbigen Bemalungsanleitung gibt es allgemeine Farbhinweise und man liefert noch zusätzlich die Humbrol-Farbtöne.

Bemalungen:

Fazit: Ein gut gemachter Short-Run-Bausatz der Suchoi Su-20 in 1/72 von modelsvit für den sehr fortgeschrittenen Modellbauer. Die Bausätze von Mistercraft sind zwar deutlich preiswerter aber auch wesentlich einfacher detailliert.

Erhältlich sind die Bausätze von Modelsvit im gut sortierten Fachhandel oder für Händler bei Glow2b.

Literatur (Auswahl):

Famous Russian Aircraft
Sukhoi Su-7/Su-17
Yefim Gordon und Dmitriy Komissarov
Midland Publishing 2011
ISBN 978-85780-345-7.

Volker Helms, Godern (Mai 2017)