GTK BOXER (GTFz)

Revell 03093 - 1/35

Mit dem BOXER bekommt das Heer der Bundeswehr eines der modernsten gepanzerte Transportfahrzeug zur Verfügung gestellt. Das auffälligste Merkmal des BOXERS ist seine Modulare Bauweise. Die Module können ausgetauscht und den Gefechtssituationen angepasst werden. Mit dem Modul GTFz (Gruppentransport-Fahrzeug) werden bis zu 8 voll ausgerüstete Infanteristen transportiert. Der BOXER ist mit einer leichten Waffenstation FLW 200 bewaffnet. Diese kann mit dem schweren 12,7 MG oder der 40mm Granatmaschinenwaffe bestückt werden. Die Waffenstation wird unter Panzerschutz bedient. Das Fahrzeug verfügt auch über eine Mehrfachwurfanlage. Aus einer Vielzahl von Varianten wird auch das Sanitätsfahrzeug und das Führungsfahrzeug zeitnah bei der Truppe eingeführt.

Mit dem BOXER sollen der M113 und der TPz Fuchs abgelöst werden. Trotz der imposanten Erscheinung des Fahrzeuges kann der Boxer mit dem noch einzuführenden Airbus A-400 M in die Krisenregionen dieser Welt transportiert werden. Das Grundfahrzeug wird von einem 530 kW (710 PS) 8 Zylinder MTU Dieselmotor angetrieben, welches es bei einem Gewicht von 33 Tonnen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 103 km/h beschleunigen kann.

Der Bausatz: Mit dem Boxer ist Revell eine sehr gute Nachbildung des Originals gelungen. Der Bausatz beinhaltet 7 grüne Spritzgußrahmem und einem Rahmen mit Klarsichtteilen. Reifen und Abschleppseil sind aus schwarzem Vinyl gefertigt. Leider fehlen auf den Reifen die Hersteller Beschriftungen.

Alles in Allem 223 Einzelteile, sind im Bausatz enthalten. Die Detaillierung ist sehr gut und viele Teile sind sehr filigran, so dass beim Heraustrennen Vorsicht geboten ist. Alle Teile sind sauber gegossen und kamen gut aus der Form. Auswerferpunkte finden sich alle auf der Rückseite der Bauteile und müssen so nicht verspachtelt und verschliffen werden. Das Fahrwerk des BOXERS ist sehr gut wiedergegeben und verschlingt allein 13 Bauabschnitte.

Das Modell verfügt über einen nachgebildeten Fahrerplatz. Der Fahrersitz ist gut detailliert. Leider fehlt hier das Armaturenbrett. Aber durch Frontscheibe der Fahrerluke ist dies kaum sichtbar. Ein weiteres Highlight des Bausatzes ist das abnehmbare Modul der GTFz Version. Auch dieses ist gut detailliert.

Leider lassen sich die Luken nicht öffnen. Auch eine Inneneinrichtung des Moduls findet sich leider nicht im Bausatz. Aber hier wird der Zubehörmarkt bestimmt bald Abhilfe schaffen. Mit der FLW 200 Waffenanlage macht das Modul echt was her. Hier kann man sich entweder für das 12,7 mm Maschinengewehr, oder den 40mm Granatwerfer entscheiden.

Decals und Bemalung: Beim Testshot war der Decalsatz noch nicht vorhanden. Hat man den Kaufbausatz in der Hand kann man aus dem Decalbogen 4 Fahrzeuge bauen. Zwei Fahrzeuge des JgBtl 292 (Gefechtsübungszentrum 2011), ein Fahrzeug des JgBtl 292 (Donaueschingen, 2011) und schlie├člich ein Boxer der ISAF, Afghanistan.


 

Fazit: Bei diesem Revell Bausatz stimmt einfach alles. Passgenauigkeit, Detaillierung und Preis-Leistungsverhältnis (28 Euro). Ich hatte viel Spaß beim Bau des BOXERs und hoffe das Revell auch das Sanitäts- und das Führungsfahrzeug heraus bringen werden.

Andreas Wolf, Berlin (Oktober 2011)

Literatur:

 Tankograd MILITÄR FAHRZEUG Ausgabe 1/2011 u. 2/2011